Starkes Wochenende für Finsterwalder Radsportler

Den Anfang eines langen Wochenendes machten am vergangenen Freitag die Nachwuchssportler Charlotte Scholz, Lydia Konschake, Fred und Eddie Petack bei der 17. Auflage der Ostthüringen Tour. Die Rennveranstaltung legt den Fokus auf den bundesweiten Nachwuchs und so fanden im Jahr 2019 wieder vier Etappen in und um Gera statt. Unter dem Motto „professionell – sportlich – hochwertig“ versprach der Organisator „SSV Gera 1990 e.V.“ ein erlebnisreiches Wochenende für alle jungen Teilnehmer. Der Auftakt war ein Kriteriumrennen in Gera-Debschwitz am Freitag, gefolgt von einem Geschicklichkeitsfahren bzw. Einzelzeitfahren am Samstagvormittag. Nachmittag ging es dann mit einem Rundenstreckenrennen in Silbitz sportlich weiter. Den Abschluss bildete am Sonntag ein Straßenrennen. Umrundet wurde die Veranstaltung von mehreren Rahmenveranstaltungen. Eddie Petack knüpfte bei dieser Veranstaltung wieder an letzte Erfolge an und fuhr im Kriterium auf Platz 13, im Gewandtheitsfahren auf Platz 7, im Rundstreckenrennen auf Platz 16 und im Straßenrennen auf Platz 9. Insgesamt gab es so nach Punkten Platz 11 in der Gesamtwertung. Gestartet sind in Petacks Altersklasse U11m insgesamt 45 Sportler. Die übrigen Finsterwalder Vertreter mussten sich der Konkurrenz oft geschlagen geben und haben das Wochenende zum Erfahrung sammeln genutzt.

 

Fotograf: Max Werda
Fotograf: Max Werda

Noch weiter unterwegs war am Sonntag Judith Krahl. Sie startete bei der 32. Main-Spessart-Rundfahrt in Karbach (Hessen), welches gleich auch das dritte Wertungsrennen der Bundesliga war. Besonders die Berge haben es Judith angetan. Sie gewann souverän zwei der drei Bergwertungen und somit auch die Tageswertung. In der Gesamtwertung belegte die Juniorin, welche aktuell für das Team HEUER Brandenburg startet, Platz 7 bei den Juniorinnen und Platz 20 gesamt. In der Bundesliga heißt es für Judith somit aktuell Platz 5 in ihrer Altersklasse.

 

Den Abschluss des Wochenendes bildete die Teilnahme am 7. Kröger-Sporttag. Mit insgesamt drei Teams sollte Geld für das kommende Sommertrainingslager erlaufen werden. Bester Läufer beim Mini-Marathon im Massener Industriegebiet war Anthony Wunderlich. Mit einer Zeit von 6 Minuten und 13 Sekunden kam er im 9 Uhr-Durchgang nicht nur als erster RSV Sportler, sondern als erster Läufer durchs Ziel.